Was ist Cholesterin?

Was ist Ihr erster Gedanke, wenn Sie an Cholesterin denken? Wahrscheinlich haben auch Sie eine negative Assoziation, denn: Ein erhöhter Cholesterinspiegel kann sich negativ auf das Herz-Kreislauf-System auswirken.

Aber Cholesterin ist gleichzeitig lebenswichtig für den menschlichen Organismus.

Die fettähnliche Substanz ist unverzichtbar für den Aufbau von Körperzellen, bestimmter Hormone (z.B. Östrogen), Vitamin D und ein wesentlicher Ausgangsstoff für die Produktion von Gallensäure zur Fettverdauung.

Der menschliche Organismus benötigt täglich 0,5 bis 1 Gramm Cholesterin. Ca. 70% des Tagesbedarfs produziert der Körper selbst, vorrangig in der Leber. Der Rest des Gesamtcholesterinbedarfs wird über die Nahrung aufgenommen, insbesondere aus tierischen Fetten. Letzteres erklärt, warum unser Cholesterinspiegel auch davon abhängt, wie viel und was wir essen.

Ursachen für einen Anstieg des Cholesterinspiegels sind eine fettreiche Ernährung, Rauchen, Übergewicht und wenig Bewegung. Da es bei erhöhtem Cholesterinspiegel keine Anzeichen gibt, fällt er den meisten Menschen leider nicht auf.

Wie hoch ist Ihr Cholesterin?

Cholesterin messen - Arterin Cholesterin

Statistiken zeigen, dass erhöhte Cholesterinwerte weit verbreitet sind.

Jeder zweite Erwachsene hat einen Cholesterinspiegel im Blut über dem empfohlenen Wert7. Ein erhöhter Cholesterinwert ist ein entscheidender Risikofaktor für koronare Herzerkrankungen.

Bei einem erhöhten Cholesterinspiegel lagert sich Cholesterin an der Arterienwand ab und verengt diese. Dadurch steigt das Risiko für die Entwicklung koronarer Herzerkrankungen.

Da es bei erhöhtem Cholesterinspiegel keine Anzeichen gibt, fällt es den meisten Menschen nicht auf. Der einzige Weg herauszufinden, ob der Cholesterinwert zu hoch ist, ist eine Überprüfung mittels eines einfachen Bluttests.

Was sagen Ihre Cholesterinwerte aus?

Cholesterin messen - Arterin Cholesterin

Ihr Gesamtcholesterin besteht hauptsächlich aus zwei Typen von Cholesterin:

LDL (low-density Lipoprotein): Manchmal auch als das ‚schlechte‘ Cholesterin bezeichnet, da es die Hauptursache für abgelagertes Cholesterin in den Arterien ist (Gefäßverkalkung).

HDL (high-density Lipoprotein): Manchmal auch als das ‚gute‘ Cholesterin bezeichnet, da es überschüssiges Cholesterin zurück zur Leber transportiert und dafür sorgt, dass die Gefäße „gereinigt“ werden.

Gesamtcholesterinspiegel als Ampel dargestellt

Referenzen:
6 European Cardiovascular Disease Statistics. 2012 edition.
7 European Cholesterol Guidelines Report, Tony Hockley & Marin Gemmill 2007